Archiv
30.11.2016, 12:06 Uhr
Mitgliederversammlung CDU-Gemeindeverband Kirchhundem
am 29. November 2016, 19.00 Uhr, Hotel Kinner, Würdinghausen

v.l. Michael Färber, Dietmar Meeser, Jochen Ritter, Bernhard Schwermer, Christin Shwermer, Stefan Färber u. Thomas Fox
Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der Gemeindeunionsvorsitzende Bernhard Schwermer alle Anwesenden und gab einen kurzen Bericht über die aktuelle Situation, das bisher Erreichte, die aktuellen Probleme und zukünftig anstehenden Herausforderungen. Dem schlossen sich der Fraktionsvorsitzende Michael Färber mit einem Bericht aus der CDU-Gemeinderatsfraktion und der stellvertretende Landrat Dietmar Meeser mit einem Bericht aus der CDU-Kreistagsfraktion an. Bei dem Bericht des CDU-Fraktionsvorsitzenden Färber wurde deutlich, wie schwer sich die Zusammenarbeit mit dem meistens sehr eigenwillig agierenden Bürgermeister Reinéry gestaltet.

Bei dem nächsten Tagesordnungspunkt „Vorstandswahlen“ wurde zunächst der Vorsitzende Bernhard Schwermer bei drei Enthaltungen einstimmig wiedergewählt. Der 1. stellvertretende Vorsitzende Stefan Färber wurde ebenfalls einstimmig wiedergewählt. Für die freie Stelle des 2. stellvertretenden Vorsitzenden wurde Thomas Fox vorgeschlagen und durch die Anwesenden gewählt. Die Vorstandswahlen wurden noch durch die Wahl von Christin Schwermer als neue Mitgliederbeauftragte komplettiert.

Unter Tagesordnungspunkt 4 sollten insgesamt 6 Gemeindeunionsmitglieder für 25 bzw. 40 jährige Mitgliedschaft in der CDU geehrte werden. Aufgrund einiger Absagen aus persönlichen Gründen konnte an diesem Abend lediglich an den Jubilar Michael Färber für 25 jährige Mitgliedschaft eine Urkunde durch den Gemeindeunionsvorsitzenden Bernhard Schwermer und den Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Jochen Ritter überreicht werden.

Als Kandidat für den Landtag zeigte Jochen Ritter auf, dass sich NRW in maßgeblichen Punkten deutlich schlechter entwickele als etwa Bayern und machte deutlich, wie die CDU das Land wieder konkurrenzfähig machen wolle. NRW müsse bessere Rahmenbedingungen für Investitionen bieten, das Handwerk von überzogenen Instrumenten wie der Hygiene-Ampel befreit werden. Persönlich wolle er es wie Walter Mennekes halten, der anlässlich seiner Wahl zum Vizepräsidenten des FC Bayern geäußert hatte, sauerländische Tugenden nach München tragen zu wollen, und im Falle seiner Wahl in den Landtag in Düsseldorf westfälische Werte am Rhein zur Geltung bringen..

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ wurde Jochen Ritter von den Anwesenden noch mitgeteilt, was den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Kirchhundem besonders am Herzen liegt, mit der Bitte sich dieser Themen als zukünftiges Mitglied im Landtag Nordrhein-Westfalen anzunehmen.