Aktuelles und Termine
28.11.2018
Ärger über Bürgermeisterverhalten in der Sache "Maria Königin"

Selbecke/Kirchhundem. In der Mitgliederversammlung des CDU-Gemeindeverbandes Kirchhundem in Selbecke wurde ein neuer Vorstand gewählt. Bernhard Schwermer (Heinsberg) bleibt für zwei weitere Jahre Vorsitzender. Seine Stellvertreter sind Barbara Schäfer (Silberg) umd  Stefan Färber (Rahrbach). Jürgen Wittstock-Fretter aus dem Ortsverband Oberhundem wurde als Schriftführer wiedergewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind Christin Schwermer (Mitgliederbeauftragte) sowie Enrico Barisano, Kerstin Guntermann und Albrecht Sandholz. Fraktionsvorsitzender Michael Färber berichtete aus der Ratsarbeit. Großes Unverständnis äußerte nicht nur er über das Verhalten des Bürgermeisters in Bezug auf die Umsetzung eines Ratsbeschlusses aus dem Jahr 2015. „Bürgermeister Reinéry stellt nach drei Jahren plötzlich fest, dass der Beschluss über die Mitfinanzierung des Gymnasiums Maria Königin angeblich rechtwidrig sei. Färber: „Das Verhalten des Bürgermeisters, die Zahlungen zu kürzen, ohne den Rat zu informieren und ggfl. einen neuen Beschluss herbei zuführen, ist nicht in Ordnung. Damit gefährdet der Bürgermeister auch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Lennestadt im Schulbereich, indem er die Gemeinde Kirchhundem als unzuverlässlichen Partner hinstellt. Das ist keine gute Voraussetzung für die dringend notwendige weitere interkommunale Zusammenarbeit mit Lennestadt.“ Im Anschluss an den formalen Teil der Versammlung referierte WDR-Redakteur Thomas Rosteck zum Thema „Zwischen Fake News und moralischer Instanz: Journalismus im Spannungsfeld zwischen Politik und Öffentlichkeit.“ Der sehr interessante Vortrag animierte die Anwesenden zu einer ausgiebigen Diskussion mit dem Referenten. Abschließend stellte Rosteck fest: „Der Polarisierungsprozess zwischen extremen Positionen in der Gesellschaft ist in vollem Gange und wird noch schlimmer. Er ist noch lange nicht am Ende. Wir „in der Mitte“ müssen alle gemeinsam aufpassen, dass die Gesellschaft nicht auseinanderbricht.“    

weiter


03.05.2018
CDU Heinsberg freut sich über Besuch des früheren NRW-Verkehrsministers

Heinsberg. Oliver Wittke (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und früherer Verkehrsminister in NRW, war auf Einladung der örtlichen CDU um die neue Ortsdurchfahrt in Heinsberg zu besichtigen. In seiner kurzen Rückschau ging Wittke darauf ein, wie schwierig es gewesen war, eine Entscheidungsgrundlage zu finden um Landstraßen, die nicht so stark verkehrlich frequentiert werden, zu sanieren. Die Heinsberger hatten über 30 Jahre gewartet, bis das Projekt umgesetzt werden konnte. Oliver Wittke freute sich, nun die schöne und funktionale Ortsdurchfahrt in Augenschein nehmen zu können: „Vielen Dank an alle, die so lange Geduld hatten und nie nachgelassen haben, für die Maßnahme zu kämpfen.“ CDU-Ortsunionsvorsitzender Bernhard Schwermer, der sich hoch erfreut zeigte, dass sich der Staatssekretär auf den Weg nach Heinsberg gemacht hatte, auch wenn er aus zeitlichen Gründen nicht zur Straßeneinweihungsparty der Dorf-AG kommen konnte. Er sprach einen besonderer Dank an die Anlieger und alle Heinsberger Bürger aus.   Gemeinsam pflanzten sie  mit den beiden Abgeordneten Dr. Matthias Heider (MdB) und Jochen Ritter (MdL), dem stellv. Landrat Dietmar Meeser sowie Kirchhundems Bürgermeister Andreas Reinery drei Eichen zur Erinnerung an diesen Besuch und den erfolgreichen Straßenbau.    

weiter

19.04.2018
Joachim Stracke stellv. Vorsitzender der CDU in Würdinghausen

Würdinghausen. In der Mitgliederversammlung im Hotel Kinner komplettierte der CDU-Ortsverband Würdinghausen seinen geschäftsführenden Vorstand. Für den verstorbenen Gerhard Mendrok wählten die Mitglieder Joachim Stracke einstimmig zum stellv. Vorsitzenden. Er gehört jetzt zum Team um Vorsitzenden Karl-Josef Cordes und Schriftführer Reinhard Behle.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung hatten die Ortsunionen aus Albaum, Heinsberg und Würdinghausen gemeinsam zu einem Kamingespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Heider eingeladen. Sky-Moderatorin Christina Graf aus Heinsberg führte gekonnt und gezielt das Gespräch mit dem  Abgeordneten, das sie unter das Thema „Deutschland nach der Regierungsbildung – ein Segen für das Sauerland?“ gestellt hatte.  Zum Koalitionsvertrag sagte Heider unter anderem das feststehe,  dass keine neuen Schulden aufgebaut werden und auch keine Steuererhöhungen anstünden. „Das haben wir zur Bedingung gemacht, dass es weitergeht in Berlin. Ob es wirklich neue Akzente gibt werden wir dann sehen“, so der CDU-Abgeordnete.

Auf die USA angesprochen antwortete er: „Der neue Wirtschaftsminister Peter Altmeier ist unverzüglich in die USA gereist und hat mit verhindert, dass Porzellan zerschlagen worden ist“. Deutschland, und auch unsere Region Südwestfalen und der Kreis Olpe seien stark exportorientiert, wovon viele Arbeitsplätze abhingen. Heider: „Wenn Trump, dem man viel zutrauen muss, die EU mit Zöllen für Produkte belegt hätte, dann wäre das von enormem Nachteil gewesen. Das ist nun erst einmal abgewendet worden.“ Von der Moderatorin auf die Dieselproblematik angesprochen, meinte Heider: „Der Diesel mag eine von vielen Ursachen für die Feinstaubbelastung sein, aber eben nicht die einzige. Deswegen halte ich es auch für völlig falsch, dass man diese Technologie rundum verteufelt.“ Gerade auf Langstrecken mit langen Fahrzeiten sei Diesel effizient.

Ein weiteres Thema war der Breitbandausbau. Optimistisch äußerte sich Dr. Heider zum Breitbandausbau. Bis Ende 2019 , solle in der gesamten Gemeinde Kirchhundem und in weiten Teilen des Kreises Olpe eine Breitbandgeschwindigkeit von mindestens 50 Megabyte pro Sekunde erreicht werden. „Das wäre ja schon ein gewaltiger Sprung nach vorn, aber wir wollen darüber hinaus noch zwölf Milliarden Euro ins Glasfasernetz investieren,“  so Matthias Heider

weiter

20.12.2017
am 6. Januar 2018 ab 10.30 Uhr im Rahrbacher Hof

weiter

25.08.2017


26.04.2017
Artikelbild
CDU-Fraktion zu Gast in Würdinghausen

weiter